beeindruckt

Was mich in diesem Jahr am meisten künstlerisch beeindruckt hat, war die Zusammenarbeit mit der Modeschöpferin Eva Gronbach in Dillingen.

Bei der Fortbildung ging es um die Bedeutung von Textilien aus der eigenen Vergangenheit. Ich hatte Bäckerleinen aus der Backstube meines (Groß-)Vaters dabei und nähte daraus ein Kleidungsstück, eine Art Weste, bewusst mit der Hand, was etwas Meditatives hatte, nur mit einem Knopf aus dem Schneiderfundus meiner Mutter und einem Knopfloch aus ihrer Mustermappe geschlossen. Um die Wertschätzung zu zeigen, die früher den Textilien entgegengebracht wurden, habe ich mit Goldstich Stopfstellen dezent umrahmt.

Das Kleidungsstück verhüllt gleichzeitig und lässt frei, Bereiche, die ich lernen musste zu mögen an mir.

 

Diese Erfahrungen will ich jetzt grafisch und malerisch umsetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Unverfroren! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.